Kompetenzorientierte Qualifizierung für pädagogische Fachkräfte. Die Fortbildung eignet sich für Fachkräfte, die in der frühkindlichen Bildung im Elementar- oder Primarbereich tätig sind (z. B. Erzieher/-innen, Sozialpädagog/-innen, Sozialassistenten/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen, Absolvent/-innen von frühpädagogischen Studiengängen in Krippen, Kitas, im Hort oder Ganztagsbereich). In einem BASISmodul werden Grundlagen ästhetisch-künstlerischer Prozesse vermittelt, Weitere Fachmodule stellen anhand vieler praktischer Übungen Bezüge zu den Schwerpunktthemen: SPRACHE, VIELFALT,  MEDIEN,  MINT und KINDER UNTER DREI her.

Basismodul: Grundlagen der ästhetischen Bildung

Termine: 11., 25. und 26.03.2022 jeweils 9.00 - 16.30 Uhr

In diesem Modul geht es neben der Erweiterung handwerklicher und technischer Grundlagen ästhetisch-künstlerischer Prozesse darum, sich mit folgenden Inhalten zu befassen:
der Auseinandersetzung mit Haltungen und Sehgewohnheiten, der Klärung und Diskussion von Begrifflichkeiten, deren Bedeutungen und Verwendungen - insbesondere dem Begriff der Ästhetik, dem Herstellen biografischer Bezüge (Reflexion eigener Erfahrungen, Vorlieben und Abneigungen), Reflexion von Gestaltungs- und damit verbundenen Erkenntnisprozessen, dem Erkennen grundliegender Prinzipien künstlerischer Prozesse, der Thematisierung organisatorischer Strukturen ästhetischer Bildung, der Dokumentation und Evaluation künstlerischer (Selbst-) Bildungsprozesse bei Kindern, sowie der Beschäftigung mit verschiedenen Formen der Dokumentation.

Modul: Ästhetische Bildung und MINT

Termine: 20. und 21.05.2022 jeweils 9.00 - 16.30 Uhr

Die unter dem Überbegriff MINT zusammengefassten Sachgebiete: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik verbinden gemeinsame Zugangsweisen. Erforschen, Erkennen und Erfinden sind Lernzugänge, die auch in der ästhetischen Bildung relevant sind. Beide Gebiete erfordern experimentelles Vorgehen, um Erkenntnisse in Lernerfolge zu verwandeln, sowie kreatives Denken und Handeln, um Neues hervorzubringen.
In diesem Modul geht es darum zu erfahren, wie beim plastischen, konstruktiven und bildnerischen Gestalten vielfältige Inhalte der Naturwissenschaften und der Mathematik im wahrsten Sinne des Wortes berührt werden. Es werdenThemen wie: Raum und Zeit, Mechanik, Statik, Optik und Akustik, Besonderheiten der Elemente, Aggregatzustände, Materialität sowie Inhalte rund um die Themen: Pflanzen, Tiere, Mensch, Körper, Formen, Größen, Längen und Mengen auf ganz praktische Weise mit ästhetischer Bildung in Verbindung gebracht.

 

Ästhetische Bildung und Vielfalt

Termine: 16. und 17.09.2022 jeweils 9.00-16.30 Uhr

Das Thema Vielfalt ist in jeder pädagogischen Einrichtung relevant, denn alle Kinder wachsen in eine vielfältige Welt hinein, mit Menschen unterschiedlicher Kulturen und Sprachen, aus unterschiedlichen Familienkonstellationen, mit und ohne Beeinträchtigung, unterschiedlichen Alters, aus armen oder reichen Verhältnissen usw.. Für die pädagogischen Fachkräfte bedeutet dieses, einen kompetenten Umgang mit Heterogenität einzuüben. Vielfalt ist sowohl Chance und Motor für Entwicklung als auch Herausforderung. Sie ist bereichernd, aber manchmal auch verunsichernd und verlangt besondere Kompetenzen im Alltag. Das Wissen um den bedeutsamen Einfluss von Kultur, Traditionen, Religion und Muttersprache ist unerlässlich für die Bildungs- und Erziehungsarbeit mit Kindern.
Ästhetische Bildung hat das Potenzial, Menschen in ihrer ganzheitlichen Entwicklung von Eigenständigkeit, Identität, Selbstbewusstsein und Kreativität zu stärken. In Prozessen der Ästhetischen Bildung werden Differenzerfahrungen angestoßen: vermeintlich Richtiges, Annahmen, Klischees, Vorurteile, Erfahrungen, Wertungen werden hinterfragt, ungewohnte Perspektiven werden eingenommen und neue Erfahrungen gemacht. In diesem Modul wird anhand von zahlreichen Wahrnehmungsübungen und künstlerischen Methoden ganz praktisch erfahrbar, wie einerseits Vielfalt als Bereicherung der eigenen Lebenswelt genutzt werden kann und andererseits möglichst vielfältige Zugänge neue Erkenntnisfelder öffnen.

Ästhetische Bildung und Medien

Termine: 04. und 05.11.2022 jeweils 9.00 -16.30 Uhr

In diesem Modul werden mit einfachen Techniken unterschiedliche Medien im Hinblick auf ihre Aussagekraft, Kommuniaktions- und Gestaltungsmöglichkeiten untersucht und erprobt. Gewohntes Sehen wird hinterfragt und neue Freiräume für eigene Produktionen zur Förderung einer Medienkompetenz geschaffen. In Bezug auf die Arbeit in pädagogischen Situationen werden dabei z.B. folgende Fragen behandelt:
Wie beeinflussen welche Medien unsere Wahrnehmung?
Welche Tricks und Methoden der Bildgestaltung gibt es und was bewirken sie?
Wie werden verschiedene Medien rezipiert und wie können sie aktiv eingesetzt werden?
Welche Verknüpfungsmöglickeiten bzw. Unterschiede bieten analoge und digitale Medien im Zusammenhang mit ästhetischer Bildung?