Nach allen Regeln der Kunst !

Dieses besondere Gesellschaftsspiel nähert sich dem Thema Regeln aus künstlerischer Sicht. Es bietet Schüler*innen der 3. bis 8. Klassenstufe verschiedene Spielstationen, die beim Zeichnen und Konstruieren von Formen, Farben, Flächen und Körpern, Muster sowie Chaos und Ordnung erfahrbar machen.

Die Teilnehmenden arbeiten in Kleingruppen selbstorganisiert und kooperativ. An drei Spielfeldern lernen sie quasi nebenbei viel über die Möglichkeiten und Strukturen von Kunst. Gleichzeitig fordert das Spiel die Teilnehmenden dazu auf, sich auf Musterbrüche, Scheitern, prozessorientiertes Handeln und Neuerfindungen einzulassen. Kreative Problemlösungen und Teamgeist werden dabei herausgefordert, Sinn und Unsinn von Regeln werden hinterfragt und über die sinnliche Wahrnehmung und Umsetzung von Regeln Erkenntnisprozesse angeregt. Alle 15 – 20 Minuten wechseln die Teilnehmenden die Spielfelder. Am Spielende haben Alle eine Vielzahl von Techniken, Ausdrucksformen und künstlerischen Gestaltungsweisen kennengelernt.In einer Auswertung bietet ein Gesamtbild, welches im Spielverlauf gemeinsam entsteht, den Anlass, sich auszutauschen und über allgemeingültige, soziale, politische, gesellschaftliche oder individuelle kulturelle Normen und Regeln ins Gespräch kommen. Im Anschluss nimmt Jede/r ein „Regelwerk“ – ein Heft mit weiteren Anregungen, Fragen und sprachlichen Wendungen– mit nach Hause.

An folgenden Terminen können im Zeitraum der Förderung die
kostenlosen Workshops für Schulklassen gebucht werden:

10.09.2021 - 15.09.2021 - 27.09.2021 - 28.09.2021 - 04.10.2021 - 07.10.2021 - 14.10.2021 - 02.11.2021 - 04.11.2021 - 10.11.2021  - 24.11.2021
Uhrzeit jeweils:  10 – 12.15 Uhr

Die Vergabe erfolgt nach Eingang der Bewerbungen an: info@kunstschule-kunstwerk.de

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des MWK Niedersachsen und des Bezirksrates Südstadt-Bult der Stadt Hannover.

Werk:statt:Pause in der Mira-Lobe -Schule

Im Rahmen des niedersachsenweiten Programm SCHULE:KULTUR! DREI in Niedersachsen kooperieren wir mit der Mira-Lobe Förder- und Oberschule in Hannover. Der projektorientierte Unterricht sowie die Verknüpfung der Lerninhalte der unterschiedlichen Fächer der Mira Lobe Schule passen gut zur pädagogischen Arbeitsweise der Kunstschule, sodass sich beide Ansätze ergänzen und befruchten.
Im Rahmen des Projekts:Werk:statt:Pause arbeiten wir zur Zeit mit einer kleinen Gruppe von Schüler*innen des 9. Jahrgangs vor Ort in der Schule. Den Schüler*innen wird die prozessorientierte, ergebnisoffenen gestalterische Arbeit mit „kunstfremden“, bedeutungsoffenen Material angeboten.In der zehnten Klasse entwickeln diese Schüler*innen ein Konzept für die Umgestaltung des Kunstraums der Schule in einen offenen Atelierraum. Nach einer  von ihnen selbst vorgenommenen Umgestaltung des Raumes, steht dieser in der Mittagspause allen Schüler*innen zur Verfügung, die gerne in Ruhe kreativ arbeiten möchten. Die Schüler*innen, die sich jetzt schon engagieren übernehmen in diesem Raum dann eine Expertenfunktion zur Unterstützung ihrer Mitschüler*innen.

https://www.schuledurchkultur.info/
https://pagestories.pageflow.io/schule-durch-kultur#266119
https://www.diakovere.de/mira-lobe-schule/

Parlament in Ton - Kunstschüler porträtieren Landtagsabgeordnete

Sechs Abgeordnete unseres Wahlkreises wurden nach Fotos als Ton-Plastiken modelliert und anschließend zusammen mit allen anderen „Ton-Abgeordneten“ im Parlament ausgestellt. Der Kurs war Bestandteil eines landesweiten Projekts unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten, in dem sämtliche Mitglieder des Landtags von Kindern und Jugendlichen aus Kunstschulen als Tonfigur gestaltet wurden.Parlament in Ton, Übergabe an den Ministerpräsidenten

Weitere Beispiele im Archiv!