Projekte und Veranstaltungen 2022

Neue Denk- und Handlungsräume

Mit Hilfe von Strukturfördermitteln des Fonds Soziokultur sowie des MWK-Niedersachsen ist es der Kunstschule möglich, sich in vielen Bereichen neu aufzustellen. Zu den vier Schwerpunktthemen: DIGITALES; NACHHALTIGKEIT; NETZWERKEN und ORGANISATIONSENTWICKLUNG hat das Team der Kunstschule im Jahr 2022 in diesen Bereichen neue Konzepte und Ideen für die Zukunft entwickelt und erprobt.

  

Zwischen den Räumen

Im Rahmen des Projektes "Zwischen den Räumen" entwickelte die Kunstschule im Jahr 2022 drei verschiedene "Aktionsräume" für Familien und Interessierte im Stadtteil. So stand von Mai bis Oktober wieder ein begehbarer Pavillon im Hof der Kunstschule, der die Besucher zu verschiedenen Ein- uns Aus- sowie "Durchblicken" einludt. Es entstand außerdem ein digitaler Aktionsraum in Form einer GPS-geführten Rallye durch die Südstadt Hannovers. Diese ist mit der kostenfreien App Actionbound weiterhin selbstständig durchführbar. Zur Eröffnungsfeier im Juni wurde der Pavillon als begehbarer Ort im Stadtraum vorgestellt sowie die digitale Stadtteilrallye bekannt gemacht. Im Rahmen der Veranstaltung, kooperierten wir außerdem mit der Improvisations-Theatergruppe "Improkokken", die im Hof der Kunstschule verschiedene Stücke zum Thema Orte und Räume inszenierte. Im Oktober fand als Abschlussveranstaltung ein Aktionstag für Familien unter dem Titel "...und action!" statt. Zum Thema Inszenierungen konnten hier Stop-Motion-Filme gedreht, kleine Szenen in der Kiste gebaut, Geschichten und Figuren erfunden sowie bewegte Bilder auf Papier und mit Licht entworfen werden.

gefördert von:
      Bezirksrat Südstadt/Bult

Tag der Niedersachsen

Vom 10. - 12. Juni 2022 waren wir beim Tag der Niedersachsen im Zelt des LKJ unter dem Motto "Baustelle Zukunft" vertreten. Auf einer großen Baustelle konnten Kinder hier ihre Ideen für die Zukunft mit verschiedenen Materialien und Farben gestalterisch umsetzen. So entstand eine große Stadt, die in der Mitte des Zeltes zu bestaunen war.

Werk:statt:Pause in der Mira-Lobe-Schule

Im Rahmen des niedersachsenweiten Programm SCHULE:KULTUR! DREI in Niedersachsen kooperieren wir mit der Mira-Lobe Förder- und Oberschule in Hannover. Der projektorientierte Unterricht sowie die Verknüpfung der Lerninhalte der unterschiedlichen Fächer der Mira Lobe Schule passen gut zur pädagogischen Arbeitsweise der Kunstschule, sodass sich beide Ansätze ergänzen und befruchten.
Im Rahmen des Projekts:Werk:statt:Pause arbeiteten wir mit einer kleinen Gruppe von Schüler*innen des 9. Jahrgangs vor Ort in der Schule. Den Schüler*innen wurde die prozessorientierte, ergebnisoffenen gestalterische Arbeit mit „kunstfremden“, bedeutungsoffenen Material angeboten. In der zehnten Klasse entwickelten die Schüler*innen ein Konzept für die Umgestaltung des Kunstraums der Schule in einen offenen Atelierraum. Nach der von ihnen selbst vorgenommenen Umgestaltung des Raumes, steht dieser nun in der Mittagspause allen Schüler*innen zur Verfügung, die gerne in Ruhe kreativ arbeiten möchten. Die Schüler*innen, die sich in diesem Projekt engagierten, übernehmen in diesem Raum  eine Expertenfunktion zur Unterstützung ihrer Mitschüler*innen.

https://www.schuledurchkultur.info/
https://pagestories.pageflow.io/schule-durch-kultur#266119
https://www.diakovere.de/mira-lobe-schule/

Ausdrucksstark! Projekt mit der Ludwig-Windhorst-Schule

Im Rahmen des Förderprogramms „Startklar in die Zukunft - Kultur-Sprache-Integration" erarbeitete die Kunstschule KunstWerk e.V. mit 60 Schüler*innen des achten und neunten Jahrgangs der Ludwig-Windthorst-Oberschule eine Außenraumumgestaltung. Unter dem Titel „Ausdrucksstark – erkennen, benennen, ausdrücken“ erprobten die Schüler*innen die Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksweisen, lernten ihre eigenen Talente kennen und erweiterten ihre ästhetischen Kompetenzen. Die Verknüpfung von Kunst und Sprache stand im Mittelpunkt der Auseinandersetzung.
Das Förderprogramm "Startklar in die Zukunft" wird durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und des Niedersächsischen Kultusministeriums finanziert. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, kulturelles und soziales Lernen und Leben, das während der Covid-19-Pandemie oft zu kurz kommt, nachzuholen.

Während des mehrwöchigen Projektes haben die Schülerinnen und Schüler gemeinsam Pläne für die Außenraumgestaltung eines Schulhofbereiches entwickelt und in Modelle umgesetzt. In der ersten Projektphase ging es um das Sammeln individueller Bedürfnisse und Ansprüche an einen „Wohlfühlort“, sowie um die sinnliche Erfassung des vorhandenen Raumes mit all seinen Eigenschaften. Diese Erkundungsphase war Ausgangspunkt für die Entwicklung eigener Ideen zur Raumgestaltung, welche in der zweiten Projekthälfte in Form von Modellen realisiert wurden.

Im Anschluss fand eine Präsentation der Modelle in der Schule statt. Nach ausgewählten Kriterien stimmte die Schulgemeinschaft über die Entwürfe ab und legte damit fest, welche in die Umsetzung der Außenraumgestaltung einfließen sollen.

Weitere Infos: https://luwi-hannover.de/zwischen-kurzurlaub-und-zuhause-schuelerinnen-planen-in-der-luwi-einen-rueckzugsort-fuer-die-sinne-%ef%bf%bc/

Kunstprojekt in der Gebrüder Körting Grundschule

Im Rahmen der Kooperation mit den sozialpädagogischen Gruppenangeboten der Schulsozialarbeit der LHH, konnten die Grundschüler*innen der Gebrüder Körting Schule mit allen zwölf Jahrgangsübergreifenden Klassen im Mai 2022 ein ganztägiges Kunstprojekt erleben. Jeweils zehn Schüler*innen einer Klasse haben in einem vierstündigen Malworkshop mit Farben & Tinten, Tiefdruckplatten & besonderen Malgründen experimentell gearbeitet und gestaltet. Die überraschend beeindruckenden Ergebnisse, die an den unterschiedlichen Stationen von den Kindern in eigenem Tempo erarbeitet wurden, konnten zum Sommerfest der Schule in einer großen Ausstellung präsentiert werden. Alle Werke wurden von den Schüler*innen selber gehängt, beschriftet, erläutert und die Techniken mit den entsprechenden Mal-, Druck- und Zeichen- Werkzeugen thematisch vorgestellt.

Labor für Kinderrechte

Im Jahr 2022 führte der Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen mit 22 Kunstschulen das niedersachsenweite Projekt: Straße der Kinderrechte durch. Die Kunstschulen füllten und gestalteten diesen Rahmen, indem sie mit Kindern und Jugendlichen Ideen und Konzepte für ihr individuelles Kinderrechtsvorhaben entwickelten. Ausgangspunkt dafür waren die in der UN-Kinderrechtskonvention genannten Kinderrechte.

In den Herbstferien 2022 fand eine Projektwoche zum Thema Kinderrechte statt. Im „Labor für Kinderrechte“ erforschten wir gemeinsam mit einer Gruppe von 10 Kindern welche vielfältigen Rechte Kinder im Alltag haben. Mithilfe verschiedener künstlerischer Mittel konnten die Kinder ausdrücken, was sie beschäftigt und ihre eigene Meinung deutlich machen. Es wurde gemalt, gebastelt, gebaut, geknetet, fotografiert, geschrieben und vieles ausprobiert. Am Ende dieser Forschungsreise gab es eine Werkschau, bei der die entstandenen Werke vorgestellt wurden.

*Das Angebot fand im Rahmen des Landesprogramms "Startklar in die Zukunft" statt:

Ideenmanufaktur

Nach langem Stillstand standen 3 Tage in den Sommerferien ganz unter dem Motto "die eigene Kreativität wieder in Schwung bringen und Neues ausprobieren". Das Angebot für Jugendliche ließ viel Raum für das Kennenlernen unterschiedlicher künstlerischer Techniken und Methoden und Zeit für das Entwickeln und Verfolgen eigener Ideen.

 

*Das kostenfreie Angebot wurde gefördert von: